Schlagwort-Archive: Kleiner Indianer

Cover "Kleiner Indianer", © J.P. BACHEM VERLAG

Kleiner Indianer

Kleiner Indianer ist endlich sieben Jahre alt geworden und soll seinen Indianernamen bekommen. Aber den muss er sich erst verdienen, indem er eine Prüfung besteht.

Schleimige Schnecke oder Mutiger Adler?

Natürlich möchte er nicht “Mickrige Ameise” oder “Schleimige Schnecke” heißen, sondern viel lieber “Furchtloser Kojote” oder “Mutiger Adler”, aber bis dahin muss er noch etwas ganz Besonderes vollbringen – so der große Häuptling. Voller Tatendrang macht sich der kleine Fuchs auf den Weg. Einen wilden Bison will er fangen, eine Adlerfeder besorgen, einen Bärenzahn erbeuten, einen Cowboyhut schießen … Doch alles kommt anders als er denkt.

Humm Ba-ba-ba, Humm Ba-ba-ba

Wieso sein Stamm ihn trotzdem voller Stolz empfängt und warum es gerade die kleinen Taten sind, die Großes hervorbringen, erfährt Kleiner Indianer nach seiner Rückkehr. Und ihr erfahrt seinen neuen Indianernamen :-).

Mut liegt in den kleinen Taten

Kleiner Indianer möchte etwas wirklich und wahrhaftig Außergewöhnliches vollbringen und scheitert an seinen viel zu hohen Ansprüchen. Das, was am Ende aber wirklich zählt, ist sein Einsatz und seine kleinen Taten, mit denen er viel bewirkt. Das sollten wir auch unseren Kindern beibringen. Es müssen nicht immer die großen Heldentaten sein, die uns zu etwas Besonderem machen, sondern es ist die tröstende Hand auf der Schulter oder die Verteidigung eines Freundes, indem man zu ihm steht und sich neben ihn stellt … Und toll illustriert ist das Buch ebenfalls. Besonders empfehlenswert also für kleine Indianer/-innen und solche, die es werden wollen!

Buchinformationen

Quentin Gréban: Kleiner Indianer, J.P. BACHEM VERLAG, 2016, ab 4 Jahre