Schlagwort-Archive: Kinderbuch

Endlich wieder zelten

Endlich wieder zelten!

Ehrlich gesagt: Wir waren noch nie mit Lesemaus und Leseratte zelten! Das sollte sich schleunigst ändern – spätestens nach der Lektüre von Philip Waechters wunderbarem Bilderbuch “Endlich wieder zelten!”.

Zelten gehen ist schön!

Endlich sind Sommerferien – auch für die Hauptfigur des Bilderbuchs vom Zelten, einen kleinen Schuljungen – und es geht wie jedes Jahr ab auf den Campingplatz. Doch davor müssen erst mal ganz schön viele Sachen zusammengepackt werden (nur der Ranzen bleibt natürlich zu Hause!).

Als alles im Auto verstaut ist, nichts Wichtiges mehr vergessen wurde und die nervige Fahrt vorbei ist, rufen das Meer und die unendliche Freiheit des Campingplatzes.

Zelt aufbauen, den richtigen Platz finden, neue Kinder kennen lernen und alle An- und Unannehmlichkeiten des Zeltens erleben. Was kann herrlicher sein?

Für alle Campingfans und die, die es werden wollen

Philip Waechters Bilderbuch besticht Campingsfans und solche, die es werden wollen, durch fein- und scharfsinnige Betrachtungen dieser familien-abenteuerlichen Reiseform. Die kleinteiligen, detailreichen Zeichnungen sind fröhlich, witzig, spritzig, knuffig und süß – und drücken dabei eine große, teils ernsthafte, teils ironisch gemeinte Liebe zum Zelten und seinen kleinen Macken und Tücken, wie unangenehme Stechmücken, laute Nachbarn und Unwetter,  aus – Urlaub für Urlaub, Jahr für Jahr … Langweilig wird’s dabei bestimmt nie!

Über den Autor:

Philip Waechter ist Jahrgang 1968. Er studierte Kommunikationsdesign an der FH Mainz und lebt als Illustrator in Frankfurt am Main. Als Mitglied der Ateliergemeinschaft Labor veröffentlicht er die sehr empfehlenswerten “Kinder Künstler Bücher”.

Buchinformation: Philip Waechter – Endlich wieder zelten, ab 4 jahren, 1. Auflage 2015, Beltz & Gelberg

Osman, der Angler

Cover "Osman, der Anlger" © Aladin Verlag

Cover “Osman, der Anlger” © Aladin Verlag

Am Meer sein und träumen. Das finden wir gut – Lesemaus, Leseratte und ich. “Osman, der Angler” gehört dabei unbedingt ins Reisegepäck.

Osman fischt, jedoch keine Fische, sondern Dinge, die andere achtlos weggeworfen und vergessen haben. Das müssen die zwei hungrigen Möwen, die mit ihm fliegen und auf Futter hoffen, erst einmal begreifen. Was will der Angler nur mit all dem Plunder?

Osman will ihn sammeln, um aus dem Krempel kleine Kunstwerke zu machen, “Erinnerungen, Träume und zauberhafte Gegenstände”. Diese gibt er an andere Menschen weiter und macht sie glücklich. Am Ende werden dabei sogar die Möwen satt.

Osman, der Angler lädt zum Träumen ein

Das Pappbilderbuch “Osman, der Angler” erzählt poetisch, aber auch witzig – aus der Perspektive der Möwen – wie Osman fischt und fischt und dabei doch keine Fische, sondern Dinge fängt, die er mit Phantasie zu etwas Besonderem macht. Eine Geschichte, die zeigt, dass es im Leben um mehr gehen sollte als darum, einfach nur satt zu werden. In jeglicher Hinsicht.

Anne Hofmann, die Autorin und Illustratorin von „Osman, der Angler“ realisiert für die Hochschule der Künste in Berlin Animationsfilmproduktionen. Das merkt man diesem Bilderbuch an. Denn fast filmisch springen die satt gefärbten und tiefgründigen Zeichnungen dem Betrachter ins Auge. Mitten rein gezogen werden Kinder in dieses raumfüllende Buch, hinein in eine Welt, die sie förmlich anfassen und riechen können.

Buchinformationen:

Anne Hofmann: Osman, der Angler, ab 4  Jahre, erschienen im Aladin Verlag, 2013, erhältlich unter anderem in der Librileo-Bücherbox für 4-6-Jährige zum Thema “Wasser” vom Mai 2014.

Großer Wolf & kleiner Wolf

Cover "Großer Wolf, kleiner Wolf" © Gerstenberg

Cover “Großer Wolf, kleiner Wolf” © Gerstenberg

“Ich bin größer!”, “Ich bin älter!”, “Ich kann das besser!” – Schon Kindern ist es wichtig, sich im Vergleich mit anderen zu positionieren. Auch Lesemaus grenzt sich von Leseratte ab, indem sie häufig konstatiert, was sie ihm voraus hat.

So geht es auch dem großen Wolf, als plötzlich der kleine Wolf unter seinem Baum auf dem Hügel auftaucht. Froh ist er, dass der kleiner ist als er und damit keine Konkurrenz für ihn ist.

Doch als es Nacht wird, deckt er ihn zu, wenn auch nur mit ganz wenig Decke, und als es morgen wird, macht er mit ihm zusammen Gymnastik auf seinem Baum. Immer noch hat er ein wenig Angst, dass der kleine Wolf besser sein könnte als er, aber er hat auch Respekt vor seinem Mut.

Bei einem Spaziergang jedoch lässt er den kleinen Wolf zurück und macht sich wieder lustig darüber, dass der Wolf so klein ist. Also er zurückkehrt, ist der kleine Wolf verschwunden und plötzlich macht er sich Sorgen um ihn.

Von der Liebe zwischen Groß und Klein

Weg ist er, der kleine Wolf und dem großen Wolf wird bewusst, dass sogar “etwas Kleines, ja sogar ganz Kleines, im Herzen einen großen Platz haben kann.” Er beginnt, auf den kleinen Wolf zu warten und auf einmal ist es ihm ganz egal, dass der kleine Wolf vielleicht eines Tages größer und besser in manchem sein könnte als er. Und da kommt er endlich wieder, der kleine Wolf – und bleibt.

Das Bilderbuch erzählt auf wunderbar unsentimentale Weise von einer liebevollen Freundschaft, die keine Äußerlichkeiten kennt und den Kreislauf des ewigen Vergleichens durchbricht. Die leuchtenden Illustrationen ziehen den Leser mitten in die Geschichte hinein, weil sie viel Tiefe, Raum und Bewegung vermitteln.

Vom französischen Urheberduo des Buches, der Autorin Nadine Brun-Cosme und dem Illustrator Olivier Tallec, sind noch zwei weitere Bände mit Geschichten von “Großer Wolf & kleiner Wolf” bei Gerstenberg erschienen.

Buchinformationen:

Nadine Brun-Cosme, Olivier Tallec: Großer Wolf & kleiner Wolf. Vom Glück, zu zweit zu sein, ab 4 Jahre, erschienen im Gerstenberg Verlag, 2011, erhältlich unter anderem in der Librileo-Bücherbox für 4-6-Jährige zum Thema “Liebe” vom April 2014.

Schluss mit Kuss!

Cover "Schluss mit Kuss!" © Beltz & Gelberg

Cover “Schluss mit Kuss!” © Beltz & Gelberg

Sind kleine Kinder nicht zum Küssen süß? Ja, das sind sie und man könnte immer an ihnen herumknutschen. Auch Leseratte ist mit seinen zwei Jahren zum Anbeißen. Aber immer öfter höre ich nun: “Mag nis, Mama!”, wenn ich ihn zu überschwänglich küsse.

In Emma Chichester Clarks Bilderbuch “Schluss mit Kuss!” beschäftigt sich ein kleiner Affe mit der Frage, warum sich denn eigentlich alle küssen – vor allem die Mamas ihre Babys. Besonders schlimm findet er es, von Leuten geküsst zu werden, die er kaum kennt. Und dann gibt es auch noch zu jedem Anlass verschiedene Küsse: Den “Guten Tag!-Kuss”, den “Auf Wiedersehen!-Kuss”, den “Guten Morgen-” und den “Gute-Nacht-Kuss” und wie sie nicht alle heißen.

Dem kleinen Affen reicht es und er plädiert deshalb für ein sofortiges Kussverbot. Doch keiner hält sich daran und als das Äffchen einen kleinen Bruder bekommt, noch weniger. Da passiert es plötzlich auch ihm: Er küsst sein Geschwisterchen!

“Schluss mit Kuss!” ist wie der nette, kleine Bruder von Tomi Ungerers “Kein Kuss für Mutter” (ab 5 Jahre). Die farbenfrohen, zarten Zeichnungen bringen den Kleinsten auf fröhliche Weise das Thema Liebe und den Umgang mit ihr näher. Das Ende ist einfach rührend – besonders für sentimentale Mamis. (Seid Ihr auch so sentimental, seid Ihr Kinder habt?) Leserattes Fazit zum Bilderbuch: Ein zart gehauchtes “Soo schööön!”. Vielleicht darf ich ihn jetzt wieder öfter küssen, auch wenn er keinen kleinen Bruder, sondern “nur” eine große Schwester hat.

Buchinformationen:

Emma Chichester Clark: Schluss mit Kuss!, ab 3 Jahre, erschienen im Beltz & Gelberg Verlag, 2014, erhältlich unter anderem in der Librileo-Bücherbox für 2-3-Jährige zum Thema “Liebe” vom April 2014.

Blogger_Lesefreude_2014_Banner

Blogger schenken Lesefreude 2014

Am 23. April 2014 ist der Welttag des Buches und an diesem Tag steigt auch die “Blogger schenken Lesefreude”-Aktion. Eine Gemeinschaftsaktion von Bloggern, die Bücher lieben und eines ihrer Lieblingsbücher verlosen wollen.

Lesemaus, Leseratte und ich sind natürlich mit dabei, denn auch wir sehen uns als Botschafter der Lese- und Vorlesefreude.

Was verlosen wir?

Da wir Kinderbuchautoren fördern wollen, die noch unveröffentlicht sind, verlosen wir exklusiv ein vom Autor Thomas Neumaier handsigniertes Exemplar des Kinderbuches “Plönk”. Eine wunderbare Gute-Nacht-Geschichte zum Träumen, in deren ersten Teil hier bei uns schon einmal hineingeschmökert werden kann.

Wer nimmt an der Verlosung teil?

Teilnehmen könnt Ihr, indem Ihr uns bis einschließlich 23.4.2014 auf Facebook liked oder unter diesen Beitrag einen Kommentar schreibt, warum Ihr dieses Buch gerne haben möchtet. Viel Spaß beim Mitmachen!

Die Verlosung wird von jedem Blogger selbst durchgeführt.

Blogger_Lesefreude_2014_LogoZu guter Letzt: Ein Dankeschön!

Wir danken “Blogger schenken Lesefreude” für die Idee, die tolle Vernetzungs-Plattform, einfach für alles! Wenn Ihr selbst einen Buch-Blog betreibt oder einen anderen Blog und eines Eurer Lieblingsbücher verschenken wollt, könnt Ihr Euch hier anmelden.

Unser Lostopf hat entschieden und wir gratulieren Andrea B. sehr herzlich!

Echte Kerle

Cover "Echte Kerle" © Beltz & Gelberg

Cover “Echte Kerle” © Beltz & Gelberg

Leseratte ist ein echter Kerl. Wenn er ein Motorrad sieht, streicht er liebevoll über dessen Flanken und stößt ein ehrfürchtiges “Oh!” aus. Er hat mir schon jetzt versichert, dass er später unbedingt einmal selber Motorrad fahren will. Und das mit zwei!

Um echte Kerle geht es auch in Manuela Oltens gleichnamigem Bilderbuch. Zwei kleine Jungs machen sich abends vor Lachen fast in die Hose, als sie sich über das – ihrer Ansicht nach – absolut dämliche Verhalten von Mädchen lustig machen.

 

Echte Kerle finden Mädchen blöd oder doch nicht?

Sie finden Mädchen langweilig, weil sie mit Puppen spielen, sich ständig an- und ausziehen und weil sie abends im Bett Angst vor Gespenstern haben. Gespenstern? Da kriegen sie es plötzlich selber mit der Angst zu tun und aus den echten Kerlen werden wieder kleine bedürftige Jungs.

“Echte Kerle” ist aufgrund seines hintergründigen Witzes erst für Kinder ab fünf Jahren geeignet. Der Comicstil der Illustrationen ist klar, deutlich und vor allem eines: lustig. Ein schönes Bilderbuch über machohafte kleine Kerle, die so machohaft gar nicht sind. Und kaum zu Hause düst auch Leseratte wieder vergnügt mit dem pinken Puppenbuggy von Lesemaus durch die Gegend.

Buchinformationen:

Manuela Olten: Echte Kerle, ab 5 Jahre, erschienen im Beltz & Gelberg Verlag, 2012

Peter und der Wolf

Cover "Peter und der Wolf" <br /> © Beltz und Gelberg

Cover “Peter und der Wolf”
© Beltz und Gelberg

Lesemaus liebt gruselige Geschichten, denn die sind einfach am spannendsten und man fühlt sich so schön groß, wenn man keine Angst hat. Dieser Lust am Gruseln wird das im Verlag Beltz & Gelberg erschienene Kinderbuch “Peter und der Wolf” mehr als gerecht und es ebnet Kindern zudem noch den Weg zur Musik.

Mit düsteren Illustrationen von Frans Haacken wird die Geschichte des musikalischen Märchens von Sergej Prokofjew erzählt. Das Bilderbuch ist vornehmlich in Schwarz gehalten. Holzschnittartig durchweben weiße Linien und Flächen den dunklen Hintergrund. Nur wenige Farben setzen gezielte Akzente. So stellt sich Peters mutige Wolfsjagd zusammen mit dem kleinen Vogel besonders eindrücklich dar. Die Originalausgabe des Buches erschien bereits 1958 – bei der modernen Illustration umso überraschender.

Vom Buch zur Musik

Das Buch aus der Librileo-Box zum Thema „Musik“ eignet sich neben der alleinigen Lektüre perfekt als Vorbereitung auf einen Besuch des berühmten Musikmärchens. Mit den Bildern und der Geschichte im Kopf können sich Kinder besonders gut einlassen auf das 1936 vollendete Werk von Sergej Prokofjew, können raten, welches Instrument welche Märchengestalt verkörpert und das Abenteuer musikalisch noch einmal erleben.

Lesemaus folgte der Geschichte mit großer Aufmerksamkeit, freute sich aber am Ende bei all dem Grusel doch sehr, dass die Ente im Bauch des Wolfes noch lebte als dieser gefangen wurde.

Buchinformationen:

Sergej Prokofjew & Frans Haacken: Peter und der Wolf, ab 5 Jahre, erschienen im Beltz & Gelberg Verlag, 2003, erhältlich unter anderem in der Librileo-Bücherbox für 4-6-Jährige zum Thema “Musik” vom März 2014.