Schlagwort-Archive: Gerstenberg

Cover Mit dem Zeppelin nach New York, copyright Gerstenberg

Mit dem Zeppelin nach New York

Leseratte findet Katastrophengeschichten sehr aufregend. Die Geschichte vom Absturz der Hindenburg musste ich ihm nach einem Besuch im Technikmuseum Berlin (dort hat er eine kleine Postkarte mit dem Zeppelin gesehen) – in abgespeckter Version – schon erzählen, als er gerade erst aus den Windeln raus war. Da kam die Anfrage, ob ich das Kinderbuch “Mit dem Zeppelin nach New York” vom Gerstenberg Verlag rezensieren möchte, wie gerufen. Und hier liegt es nun und strahlt Geschichte aus.

Die Geschichte vom Kabinenjungen Werner Franz

Ein Kind findet auf dem Dachboden seines Opas eine blaue Mütze. Sie gehörte seinem Ur-Opa Werner Franz, dessen Geschichte im Folgenden erzählt wird …

Der Traum des 14-jährigen Werner Franz ist es, einmal nach Amerika zu kommen. Als Kabinenjunge auf dem Zeppelin Hindenburg wird das plötzlich Realität. Mehrere Male fliegt er mit über den Atlantik, bis sein Traum eines Tages ein unvorhergesehenes, schreckliches Ende findet.

Sach- und Bilderbuch

Nach einer wahren Begebenheit wird in diesem aufregenden Sachbilderbuch viel über die Geschichte und Technik der Zeppeline erzählt und ins Innere des berühmtesten Luftschiffes der Welt geblickt. Entstanden ist eine spannende Verbindung aus Wissensvermittlung und Abenteuergeschichte, die auch den Verlauf der deutschen Geschichte ab 1936 nicht aus dem Blick lässt. Eine gewisse Schwere schwingt dadurch nicht nur aufgrund des Absturzes auf jeder Seite mit.

Blick ins Innere des Buchs und damit ins Innere des Zeppelins.

Blick ins Innere des Buchs und damit ins Innere des Zeppelins.

Mit seiner Bildern lässt Thorwald Spangenberg die Geschichten rund um die Hindenburg anhand von Illustrationen, gemalt mit dem wasserlöslichen Farbmittel Gouache, sehr eindrücklich wieder aufleben. Daneben finden sich Karten, Info-Grafiken und Graphic-Novel-Elemente, die das Buch zusammen mit den Texten des Autors Stephan Martin Meyer, lebendig machen wie einen Film. Erschienen ist es in Zusammenarbeit mit dem Zeppelin Museum Friedrichshafen. Ein Museum, das wir wohl auch in den nächsten Jahren werden besuchen müssen ;-).

Leseratte ist noch etwas zu klein für das Buch und seine spannende Geschichten, aber ich werde mit ihm schon mal die ein oder andere Seite betrachten und die abenteuerlichen Ereignisse in einer für bald Fünfjährige verständlichen Version erzählen. Für ältere Kinder ab 8 Jahren, die technik- und geschichtsinteressiert sind, kann ich es nur wärmstens empfehlen.

Buchinformation: Stephan Martin Meyer, Thorwald Spangenberg (Illustr.) – Mit dem Zeppelin nach New York. Die Geschichte vom Kabinenjungen Werner Franz, ab 8 Jahren, Gerstenberg

Tuerchen 12

Türchen 12: Nalle will Bestimmer sein

Cover "Nalle will Bestimmer sein", © Gerstenberg

Cover “Nalle will Bestimmer sein”, © Gerstenberg

“Eis ist kein Frühstück. Dann bestimme ich jetzt, dass du Joghurt isst”, sagt großer Nalle. “Dann bestimme ich, dass du doof bist!”, sagt kleiner Nalle zu großem Nalle. “Sei still und iss deinen Joghurt”, sagt großer Nalle zu kleinem Nalle. Oh nein! Was macht kleiner Nalle denn da? Man schmeißt nicht mit Joghurt! Oder? (…) Jetzt baden sie. Das ist schön. Superschön.

(aus: “Nalle will Bestimmer sein” von Stina Wirsén, Gerstenberg 2012)

Leseratte und ich haben derzeit des öfteren das Kriegsbeil ausgegraben. Wie zwei Indianer verfeindeter Stämme stehen wir uns dann gegenüber und haben fiese Kampfmethoden. Er strampelt wie wild und haut um sich, wenn ich ihn in den Schneeanzug pressen will. Er sagt gefühlte 1000 Mal “Mama, du bist blöd!”, wenn ich ihm nicht erlaube, eine Süßigkeit zu essen oder einen Film zu gucken – bis ich das Mantra schon fast selbst glaube. Uns so weiter und so fort … Nach unseren Kämpfen sind wir beide verschwitzt und leicht rot im Gesicht. Dann schauen wir uns an, grinsen ein bisschen und kuscheln. Genau wie großer und kleiner Nalle in der Badewanne.

Hier geht’s zu unserer Adventsverlosung von Astrid Lindgrens: Tomte Tummetott!

Tuerchen 4

Türchen 4: Der kleine Bär und sein kleines Boot

Cover "Der kleine Bär und sein kleines Boot " © Gerstenberg

Cover “Der kleine Bär und sein kleines Boot ” © Gerstenberg

Das kleine Boot wird so klein bleiben, wie es ist. Das ist nun einmal so bei Booten. Und wenn es so weit ist, musst du einen anderen kleinen Bären finden, der in das kleine Boot passt. Denn es ist nun einmal so, dass ein kleines Boot auf einem blauen, blauen See schwimmen muss. Versprichst du mir das?

(aus: Eve Bunting & Nancy Carpenter: Der kleine Bär und sein kleines Boot, Gerstenberg 2011)

Der kleine Bär und sein kleines Boot ist ein so schönes Buch übers Größerwerden und Abschiednehmen, dass wir darüber schon einmal eine Rezension veröffentlicht haben.

Und hier geht’s zu unserer Adventsverlosung von Astrid Lindgrens: Tomte Tummetott!

Der kleine Bär und sein kleines Boot

Cover "Der kleine Bär und sein kleines Boot " © Gerstenberg

Cover “Der kleine Bär und sein kleines Boot” © Gerstenberg

Jedes Kind will gern groß werden. Auch Leseratte sagt mir schon jetzt immer deutlich, dass er kein Baby mehr ist, sondern ein Junge.

Wenn aber das Lieblings-T-Shirt plötzlich nicht mehr passt oder die Körpergröße das Schlafen im geliebten Gitterbettchen nicht mehr lange zulässt, fällt der Abschied vom Kleinsein schwer. Genauso geht es dem kleinen Bären im Pappbilderbuch “Der kleine Bär und sein kleines Boot”.

Vom Größerwerden und Abschiednehmen

Schlimm ist es für den kleinen Bären als er feststellt, dass er nicht mehr in sein kleines Boot passt. Denn er hat angefangen zu wachsen. Was soll er nur tun ohne seinen liebsten Spielkameraden, das kleine Boot? Da kommt dem gar nicht mehr so kleinen Bären eine Idee: “Ich muss einen anderen kleinen Bären finden, der mein kleines Boot genauso liebt wie ich!” Und er macht sich auf die Suche nach einem Nachfolger, der mit seinem kleinen Boot auf dem Waldbeersee herumrudern, Fische fangen und träumen kann.

“Der kleine Bär und sein kleines Boot” erzählt liebevoll vom Größerwerden und Abschiednehmen. Ein Dreamteam sind die Autorin Eve Bunting mit ihren feinfühligen, liebevollen Texten und die preisgekrönte Illustratorin Nancy Carpenter, die der Geschichte mit ihren leichten, warmherzigen Zeichnungen die Bilder verliehen hat.

Buchinformationen:

Eve Bunting, Nancy Carpenter: Der kleine Bär und sein kleines Boot, ab 2  Jahre, erschienen im Gerstenberg Verlag, 2011, erhältlich unter anderem in der Librileo-Bücherbox für 2-3-Jährige zum Thema “Wasser” vom Mai 2014.

Großer Wolf & kleiner Wolf

Cover "Großer Wolf, kleiner Wolf" © Gerstenberg

Cover “Großer Wolf, kleiner Wolf” © Gerstenberg

“Ich bin größer!”, “Ich bin älter!”, “Ich kann das besser!” – Schon Kindern ist es wichtig, sich im Vergleich mit anderen zu positionieren. Auch Lesemaus grenzt sich von Leseratte ab, indem sie häufig konstatiert, was sie ihm voraus hat.

So geht es auch dem großen Wolf, als plötzlich der kleine Wolf unter seinem Baum auf dem Hügel auftaucht. Froh ist er, dass der kleiner ist als er und damit keine Konkurrenz für ihn ist.

Doch als es Nacht wird, deckt er ihn zu, wenn auch nur mit ganz wenig Decke, und als es morgen wird, macht er mit ihm zusammen Gymnastik auf seinem Baum. Immer noch hat er ein wenig Angst, dass der kleine Wolf besser sein könnte als er, aber er hat auch Respekt vor seinem Mut.

Bei einem Spaziergang jedoch lässt er den kleinen Wolf zurück und macht sich wieder lustig darüber, dass der Wolf so klein ist. Also er zurückkehrt, ist der kleine Wolf verschwunden und plötzlich macht er sich Sorgen um ihn.

Von der Liebe zwischen Groß und Klein

Weg ist er, der kleine Wolf und dem großen Wolf wird bewusst, dass sogar “etwas Kleines, ja sogar ganz Kleines, im Herzen einen großen Platz haben kann.” Er beginnt, auf den kleinen Wolf zu warten und auf einmal ist es ihm ganz egal, dass der kleine Wolf vielleicht eines Tages größer und besser in manchem sein könnte als er. Und da kommt er endlich wieder, der kleine Wolf – und bleibt.

Das Bilderbuch erzählt auf wunderbar unsentimentale Weise von einer liebevollen Freundschaft, die keine Äußerlichkeiten kennt und den Kreislauf des ewigen Vergleichens durchbricht. Die leuchtenden Illustrationen ziehen den Leser mitten in die Geschichte hinein, weil sie viel Tiefe, Raum und Bewegung vermitteln.

Vom französischen Urheberduo des Buches, der Autorin Nadine Brun-Cosme und dem Illustrator Olivier Tallec, sind noch zwei weitere Bände mit Geschichten von “Großer Wolf & kleiner Wolf” bei Gerstenberg erschienen.

Buchinformationen:

Nadine Brun-Cosme, Olivier Tallec: Großer Wolf & kleiner Wolf. Vom Glück, zu zweit zu sein, ab 4 Jahre, erschienen im Gerstenberg Verlag, 2011, erhältlich unter anderem in der Librileo-Bücherbox für 4-6-Jährige zum Thema “Liebe” vom April 2014.