Schlagwort-Archive: Freundschaft

Cover Dingdongdilli Eulenspiegel Kinderbuchverlag

Der Dingdongdilli

Größer sein, stärker sein, lieber blonde als braune Haare haben: Nicht mehr man selbst, sondern jemand ganz anderes zu sein – das wünscht sich wohl jedes Kind einmal.*

Stromer will berühmt sein …

So wie der Hund Stromer, der genauso berühmt werden will wie der von allen umschwärmte Schimmel Paladin von der Nachbarfarm. Als er im Wald die Hexe Hulda trifft, geht dieser Wunsch in Erfüllung und er wird von ihr in ein Tier verwandelt, das es auf der Welt nur ein einziges Mal gibt: Den Dingdongdilli. Der besteht aus ganz schön vielen Tieren, hat einen Kamelhöcker, Zebra-Schwanz und -Hinterbeine, den Hals einer Giraffe, vorne Elefantenfüße, einen Nashornkopf mit Elefantenohren und obendrauf ein Rentiergeweih.

… und wird zum Dingdongdilli

Da erkennt ihn sein Besitzer, der kleine Junge Orvie, nicht mehr, er wird als Ungeheuer verfolgt und landet schließlich bei Luigi Lambertis Sensationstheater in der “Tierschau der Wunder und Sensationen” – vorgeführt als Super-Bombastikus-Spektakulus. Bis, bis ihn die Hexe Hulda zurückverwandelt in einen stinknormalen Hund. Glücklich ist Stromer, als er wieder er selbst sein kann, denn genau so wird er geliebt.

Du bist du – und das ist gut so!

1970 erschien der Kinderbuchklassiker des Zeichners und Geschichtenschreibers Bill Peet (1915-2002), der über 30 Jahre in den Disneystudios tätig war und legendäre Filme wie “Schneewittchen” und “Cinderella” erschuf. Das Filmische ist auch in den bewegten, farbigen Zeichnungen des Buches zu sehen, das kleine und große Leser in seine Geschichte einsaugt und liebevoll erklärt, dass es nicht auf Äußerlichkeiten ankommt und auch nicht darauf, wie berühmt oder erfolgreich man ist, um geliebt zu werden und Freunde zu haben. Wer will schon ein Super-Bombastikus-Spektakulus sein, wenn er nur vorgeführt und nicht wertgeschätzt wird? 2016 wurde dieser kleine Geschichtenschatz erneut verlegt.

Buchinformationen: Der Dingdongdilli von Bill Peet, ab 4 Jahre, Eulenspiegel Kinderbuchverlag 2016

Verlosung zum Valentinstag 2017

Wir verlosen zwei Exemplare des Dingdongdilli. Schreibt uns einfach in den Kommentaren mindestens zwei Tiere, aus denen er besteht. Die Verlosung läuft bis einschließlich 14. Februar 2017. Teilnahme ab 18 Jahren, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

* Dazu empfehle ich euch die CD “Rotz’n’Roll Radio” von Kai Lüftner und Klabauterband … und darauf das Lied “Du bist wie Du”. Hier gibt es eine Hörprobe. Läuft bei uns gerade rauf und runter!

Tuerchen 19

Türchen 19: Großer Wolf & kleiner Wolf

Cover "Großer Wolf, kleiner Wolf" © Gerstenberg

Cover “Großer Wolf, kleiner Wolf” © Gerstenberg

“Ohne dich”, sagte der große Wolf kleinlaut, “ist mir langweilig.” Da rückte der kleine Wolf näher an den großen Wolf heran. “Geht mir auch so”, sagte er.

(aus “Großer Wolf & kleiner Wolf: Vom Glück, zu zweit zu sein” von Nadine Brun-Cosme und Olivier Tallec, Gerstenberg 2011

Zu diesem wunderbaren Bilderbuch über Liebe und Freundschaft gibt es schon eine Rezension bei den Lieblingsgören.

Und hier geht’s zur Lieblingsgören-Adventsverlosung von Astrid Lindgrens: Tomte Tummetott!

Tuerchen 10

Türchen 10: Pinguin gefunden

Cover "Pinguin gefunden" © Aufbau-Verlag

Cover “Pinguin gefunden” © Aufbau-Verlag

Und so machten sich der Junge und sein Freund gemeinsam auf den Weg nach Hause. Den gesamten Weg über erzählten sie einander wundervolle Geschichten.

(aus “Pinguin gefunden” von Oliver Jeffers, Aufbau Verlag 2010)

Freundschaft ist am Ende des Lebens neben der Familie und der Gesundheit das, was das Leben wirklich lebenswert gemacht hat. Nichts ist schlimmer als Einsamkeit. “Pinguin gefunden” erzählt von einer tiefen, echten Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen und einem einsamen Pinguin. Und hier findet Ihr die vollständige Rezension.

Und hier geht’s zu unserer Adventsverlosung von Astrid Lindgrens: Tomte Tummetott!

Mein kleiner Fisch

Julia Reiter erzählt in ihrem bewusst abstrakt illustrierten Bilderbuch “Mein kleiner Fisch” von einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einer Katze und einem Fisch. Wir durften vorab einen kleinen Ausschnitt veröffentlichen, der Lust auf mehr macht.Mein kleiner Fisch-01 Mein kleiner Fisch-02 Mein kleiner Fisch-03 Mein kleiner Fisch-04

© Auszug aus: Julia Reiter – Mein kleiner Fisch

Julia Reiters Erstlingswerk wurde über die Crowdfunding-Plattform Startnext finanziert.

Lola glänzt

Cover "Lola glänzt" © NordSüd Verlag

Cover “Lola glänzt” © NordSüd Verlag

Im Winter gehe ich mit Lesemaus und Leseratte gerne Enten füttern. Umso gespannter waren wir auf Lola, die Hauptfigur des Bilderbuches „Lola glänzt“ – entstanden als Gemeinschaftswerk der Autorin Irene Gunnesch und der Illustratorin Heide Stöllinger.

“Doch: nichts mit freier Sicht in den Tag!”

Als der Laufente Lola eines Tages nicht das sprichwörtliche Brett vor Augen, sondern eine Nacktschnecke die Sicht versperrt, ist sie erst einmal schrecklich genervt. Die Schnecke wiederum – namens Fiona Mona Glitzerspur – will kein Laufenten-Lieblingsessen mehr sein und sich durch die Sichtsperre Gehör verschaffen.

Mit Hartnäckigkeit, Charme und Schneckenglitzer schafft sie es, Lola zu umgarnen und von der Leibspeise zur Herzensfreundin zu werden.

Zu viel Glitzer ist gefährlich

Doch eitle Enten, die zu viel glänzen, leben gefährlich und laufen Gefahr, vom Fuchs entdeckt zu werden. Der Glitzer muss ab und Fiona Mona Glitzerspur verziert fortan nicht mehr die Ente, sondern den Fuchs mit ihrer Glitzerspur, um ihre Freundin zu warnen.

„Lola glänzt“ ist ein Bilderbuch, das sehr vielschichtig von der möglichen Freundschaft zwischen zwei sehr unterschiedlichen, eigentlich sogar verfeindeten Wesen erzählt und sich zudem noch mit dem Thema Eitelkeit auseinandersetzt.

Die mehrfach ausgezeichnete Illustratorin Heide Stöllinger  verwendet experimentelle Techniken bei der Gestaltung ihrer Bücher. Die Glitzerspur von Fiona Mona etwa ist aus den Spänen von angespitzten Ölkreiden entstanden, die sie mit Kleber fixiert hat. Ihr Stil ist frech, dynamisch und witzig. Zusammen mit der sehr lyrischen, für meine vierjährige Lesemaus aber nicht immer einfach verständlichen Sprache, von Heide Stöllinger ein künstlerisches Werk, das sich angenehm aus dem Mainstream der Bilderbuchlandschaft erhebt und zum Nachdenken anregt.

Buchinformationen:

Irene Gunesch / Heide Stöllinger: Lola glänzt, ab 4 Jahre, erschienen im NordSüd Verlag, 2014, erhältlich unter anderem in der Librileo-Bücherbox für 4-6-Jährige zum Thema “Freundschaft” vom Februar 2014.

Pinguin gefunden

Cover "Pinguin gefunden" © Aufbau-Verlag

Cover “Pinguin gefunden” © Aufbau-Verlag

Das derzeitige Lieblingsstofftier von meiner Leseratte ist sein „Limilum“. Immer abends vor dem Schlafengehen fragt er: „Wo ist mein Limilum?“ Hat er sich angefunden, kuschelt er sich mit ihm ins Bett und fordert „Zudecken Limilum!“. Limilum ist sein Pinguin und die beiden verbindet eine wunderbare Freundschaft.

Um das Thema Freundschaft geht es auch in „Pinguin gefunden“ von Oliver Jeffers, dem Buch der Bücherbox für 2- bis 3-jährige von Librileo für den Monat Februar. Das Bilderbuch von Oliver Jeffers erzählt eine Geschichte von Einsamkeit und Freundschaft.

Vor seiner Haustür findet ein kleiner Junge einen traurigen Pinguin und begibt sich mit ihm zusammen auf die Suche nach dessen Zuhause. Er klappert das Fundbüro ab, fragt die ignoranten Vögel, doch niemand – nicht mal seine Quietscheente – weiß Bescheid.

Die Reise zum Südpol

Schließlich findet er selbst heraus, dass Pinguine am Südpol leben und die beiden machen sich mit einem Ruderboot auf in Richtung Süden. Während der langen und aufregenden Überfahrt erzählt der Junge dem Pinguin Geschichten. Am Südpol angekommen sieht der Pinguin noch trauriger aus als je zuvor und der Junge stellt erschrocken fest, dass der Pinguin sich gar nicht verirrt hatte, sondern einfach nur einsam war. Und auch er möchte nun nicht mehr auf den Pinguin verzichten. Die beiden sind Freunde geworden.

„Pinguin gefunden“ ist ein sehr liebevolles Bilderbuch, dass vom Alleinsein erzählt und von Freundschaft. Die in Aquarelltechnik gemalten Hintergründe, die in kräftigen, vornehmlich blauen Farben gehalten sind, und die ausdrucksstarken Figuren verleihen dem Bilderbuch seinen besonderen Reiz. Leseratte ist nun abends nicht mehr nur auf der Suche nach seinem Limilum, sondern auch auf der Suche nach „Pinguin gefunden“. Denn er braucht Abend für Abend das beruhigende Gefühl, das entsteht, wenn der kleine Junge und der traurige Pinguin am Ende zueinander finden. So wie er und Limilum.

Buchinformationen:

Oliver Jeffers: Pinguin gefunden, ab 2-3 Jahre, erschienen im Aufbau Verlag, 2010, erhältlich unter anderem in der Librileo-Bücherbox für 2-3-Jährige zum Thema “Freundschaft” vom Februar 2014.