Normcore oder Hardcore?

Normcore sein wie Ryan Gosling?

Kürzlich sah ich ein Bild von Ryan Gosling, auf dem er ein schlichtes graues Longsleeve und dazu eine einfache Jeans trug. Dass er dabei trotzdem nicht wie der Typ von nebenan aussah, brauche ich Euch nicht zu sagen.

Wie der neue Style heißt? Normcore! Normcore, nicht Hardcore. Das kommt auch mir als Mutter zugute. Denn plötzlich bin ich wieder hip. Gerade weil ich nicht mehr in auffälligen Klamotten rumrenne und auf Hardcore-Konzerte gehe wie früher, sondern weil ich Jeans und T-Shirt trage und auf Spielplätzen abhänge.

Einigkeit, Heiterkeit und Frohsinn

Ich dachte, ich sei spießig geworden. Zwei Kinder, Eigentumswohnung in ruhiger Lage, Schlafmangel nur noch, weil die Kinder nicht schlafen. Aber, aber! Spießig? Nein! Normcore!

Und Normcore ist in, nicht umsonst prügeln sich die jungen Hipster-Familien derzeit um jeden der wenigen verfügbaren … SCHREBERGÄRTEN! So auch ich mit meiner Family. Die Kolonien tragen dabei so schöne Namen wie Einigkeit, Heiterkeit und Frohsinn. Wenn das nicht Normcore ist?

Weniger Normcore war im Kleingartenareal allerdings, dass Leseratte lautstark “Ha, ho, heeeee!!!” brüllte, als er mit herauslugender Windel durch die gestutzten Wege sauste. Weniger Normcore war auch, dass er plötzlich versuchte, einen Gartenzwerg aus einem Loch im Zaun zu ziehen und ich ihn gerade noch davon abhalten konnte, ihn zu zerdeppern.

Als wir schließlich bei einer Besichtigung zusammengest(r)aucht wurden, weil ein Kind, das gar nicht uns gehörte, in der Hütte des Gartens herumtollte (“Noch gehört der Kleingarten nicht Ihnen!”), gaben wir auf.

Sind wir nicht alle ein bisschen …

Sorry, Ryan, da kannst Du noch so sexy die Stirn runzeln, wir sind doch nicht normcore. Mir macht es immer noch Spaß, den ein oder anderen Hardcore-Song zu hören und meine Kinder würden es einfach nicht schaffen, im Schrebergarten-Sperrgebiet die Mittagsruhe einzuhalten, was für Normcorler Pflicht ist – denn nur so gehen sie lässig in der Masse auf.

Deshalb kapitulieren wir und rufen laut: “Sind wir nicht alle ein bisschen hardcore?” Ja, und das ist auch gut so!

2 Gedanken zu „Normcore sein wie Ryan Gosling?

  1. Pingback: Peter Brown: Der neugierige Garten › Lieblingsgören: Lesen und lesen lassen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>